Zurück zur Übersicht

26.    Ultimativer Zeitspartipp:

Verabschiede Dich vom Perfektionismus

Perfektionismus ist ein Erfolgsverhinderer und eine Charaktereigenschaft, die sich sehr negativ auf den eigenen Erfolg auswirken kann.

Quicktipps für ZeitStyler

  • Perfektionismus ist ein Erfolgsverhinderer.
  • Perfektionismus behandelt die fehlenden 5%.
  • Deine Dinge werden nicht fertig, weil sie nie perfekt sind.
  • Perfektionismus kostet viel Zeit im Vergleich zum entstehenden Nutzen.
  • Für Unternehmer und Selbstständige ist Perfektionismus besonders gefährlich und bedrohend.
  • Feedback ist wertvoll und wichtig und verbessert Dein Ergebnis um ein Vielfaches.
  • Perfektionismus ist wie das jagen des Horizonts – mit jedem Schritt, den Du ihm näher kommst, entfernt er sich von Dir.

Aktion des Tages – Mach es einfach!

Löse Dich heute – für einen Tag lang – vom Perfektionismus und mache die Dinge „nur“ gut.

Gib heute eine Arbeit ab, von der Du der Meinung bist, dass sie zwar schon sehr gut, jedoch noch nicht perfekt ist. Besonders wenn Du die Möglichkeit hast, nachträglich noch Feedback einzuarbeiten, sparst Du hier nicht nur Zeit, sondern verbesserst auch gleichzeitig die Qualität Deiner Arbeit durch Feedback desjenigen, den es wirklich betrifft.

Wirst Du das heute machen? Beobachte was passiert, wie sich das anfühlt und wie viel Zeit Du damit sparst.

Tiefere Einblicke

"Ich möchte die Dinge immer perfekt machen." Das ist eine – wirklich sehr langweilige und unkreative – Antwort auf die Nachfrage nach den eigenen Schwächen bei Bewerbungsgesprächen. Man nimmt an, dass diese kleine Schwäche, welche ja auch irgendwie etwas Positives darstellt, die eigene Bewertung nicht zu negativ beeinflusst. Blickt man jedoch einmal hinter diese Schwäche, offenbart sich ein ganz anderes Bild.

Perfektionismus ist – aus meiner Sicht – ein Erfolgsverhinderer und gerade für Selbstständige eine Charaktereigenschaft, die sich sehr negativ auf den eigenen Erfolg auswirken kann.

  • "Nein, das Produkt ist noch nicht soweit."
  • "Das Design der Webseite ist noch nicht optimal, die nehme ich noch nicht online."
  • "Irgendwie gefällt mir der Text noch nicht, da muss ich morgen nochmals ran."

Das sind nicht frei erfundene Sätze, sondern stammen in dieser oder ähnlicher Form von mir selbst und vielen anderen, mit denen ich mich unterhalten habe.

Hattest Du vielleicht auch schon einmal solche Gedanken und bist einfach nicht fertig geworden, weil irgendwelche Kleinigkeiten noch nicht "ganz passten"?

Erfahrungsgemäß dauern die Kleinigkeiten um die Sache perfekt zu machen, verhältnismäßig lange im Vergleich zur insgesamt investierten Zeit. Des Öfteren habe ich für die (unnötigen) Anpassungen des Designs einer Webseite nochmals 2-3 Tage (manchmal auch länger) investiert. Gerade bei solchen Arbeiten scheint die Zeit (jedenfalls bei mir) zu fliegen und das Ergebnis steht nicht im Vergleich zum erbrachten Einsatz.

Mein klarer Tipp für Dich: Die Sache heute gut machen, ist besser als sie morgen perfekt zu machen.

Umsatz und Feedback

Insbesondere bei Produkten entgeht Dir mit jedem Tag, an dem Du es nicht auf dem Markt hast wichtiges Feedback Deiner Kunden, Umsatz, Gewinn und Weiterempfehlungen verloren.

Versteht mich richtig: Du sollst keine unfertigen Produkte auf den Markt bringen, die Deinen Kunden keinen Mehrwert bringen, keine Lösungen bieten und Dir Deinen Ruf damit beschädigen. Du sollst auch keine unfertigen Arbeiten abgeben und Dir dadurch Dein Weiterkommen verbauen.

Ich spreche hier von Perfektionismus: Also den 5%, die das Produkt aus Deiner persönlichen Sicht noch besser machen, für Deinen Kunden jedoch keinen Mehrwert bringen. Ja, sie diesen letzten Schliff sogar nicht einmal Wahrnehmen würden, wäre er nicht gemacht worden. Es ist z.B. egal, ob die Verpackung nun Nachtblau oder Marineblau ist, wichtig ist doch wie gut das ist, was drin steckt, oder nicht?

Und so nebenbei: Gegen eine laufende Optimierung Deiner Produkte gibt es absolut keine Einwände – ganz im Gegenteil.

Doch wie glaubst Du lässt sich ein Produkt besser optimieren: Mit den fehlenden 5%, von denen DU glaubst, dass sie Dein Produkt noch besser machen oder durch die vielen zahlreichen Rückmeldungen DEINER KUNDEN, die noch eine Verbesserung für ihre Verwendung erkennen?

Verabschiede Dich also vom Perfektionismus und nutze die Zeit für wirklich sinnvolle Dinge.

Ist Perfektionismus nur bei Produkten schädlich?

Nein, auch wenn die Beispiele sehr produktbezogen sind – weil es dadurch einfach besser vorzustellen ist – ist Perfektionismus in allen Bereichen ein Erfolgsverhinderer.

Es ist das Jagen des Horizonts, den Du zwar meinst zu sehen, doch nie erreichst. Denn er entfernt sich mit jedem Schritt, den Du auf ihn zu machst.

Achte also in allen Lebensbereichen darauf, dass ein "gut" heute immer besser ist als ein "perfekt" morgen. Und warte nie auf den perfekten Augenblick!

Umsetzbar!?

Wie wirst Du diesen Tipp heute anwenden?

Welche Hürden und Schwierigkeiten siehst Du?

Warum funktioniert dieser Tipp bei Dir vielleicht nicht?

Zurück zur Übersicht
[yop_poll id="26"]

Deine Meinung ist uns wichtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.