Zurück zur Übersicht

28.    Ultimativer Zeitspartipp:

Verkehre immer antizyklisch und vermeide die Rush Hour

Es gibt wahrscheinlich für alles Zeiten, die geeigneter sind und weniger geeignet sind. Mit dem Hinblick auf Zeitsparen interessieren uns die Zeiten, in denen wir schneller ans Ziel kommen.

Quicktipps für ZeitStyler

  • Antizyklisch zu verkehren spart immer Zeit und ist nicht allein auf die Fahrten zwischen Zuhause und Arbeit beschränkt.
  • Du kannst immer und überall Zeit sparen, wenn Du die Zeiten nutzt, in denen andere nicht das Gleiche machen.
  • Fahre antizyklisch zur Arbeit. Lege Deine Pausen antizyklisch. Gehe antizyklisch ins Fitnessstudio, zur Post, in die Kantine, Fahrkarten kaufen usw.
  • Während die anderen in der Pause sind, sitzt Du konzentriert und völlig ungestört an Deinem Schreibtisch.

Aktion des Tages – Mach es einfach!

Fahre heute eine Stunde früher oder später zur Arbeit und beobachte wie lange Du benötigst.

Erledige etwas (Post, Einkauf, Fitness etc.) zu einer Zeit, von der Du glaubst, dass die wenigsten Leute das Gleiche machen.

Wirst Du das heute machen? Beobachte was passiert, wie sich das anfühlt und wie viel Zeit Du damit sparst.

Tiefere Einblicke

Im Tipp „Verkehre immer antizyklisch und vermeide die Rush Hour“ gibt es genau ein ganz wichtiges Wort: immer.

Es gibt wahrscheinlich für alles Zeiten, die geeigneter und weniger geeignet sind. Mit dem Hinblick auf Zeitsparen interessieren uns die Zeiten, in denen wir schneller ans Ziel kommen.

Einige Beispiele: bei der Post, der Fahrt zur Arbeit oder nach Hause, den Weihnachtseinkäufen, den täglichen Einkäufen, im Fitnessstudio, beim Arzt, in der Kantine, bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln usw.

Du kannst immer ein bisschen oder manchmal auch sehr viel Zeit sparen, wenn Du weißt, wann nichts los ist und es so einrichtest genau diese Zeitspanne zu nutzen.

Ich habe gelernt, dass es einen sehr großen Unterschied macht, ob ich um 8:30 Uhr, 10:30 Uhr oder um 17:30 Uhr zur Post gehe. Ebenso dass ich 1,5 bis 2 Mal so schnell bin, wenn ich den Morgen- und Feierabendverkehr vermeiden kann. Bei einer Strecke von nur 12 Kilometern in München habe ich teilweise 40 – an schlechten Tagen auch gerne mal 60 - Minuten benötigt und an normalen Tagen 25-30 Minuten.

Bei einer Strecken von 150km, die ich auch eine Zeit lang regelmäßig gefahren bin, sah es noch extremer aus: Anstatt 90 Minuten saß ich 135 Minuten im Auto. 45 Minuten Unterschied! 45 Minuten Zeit verschwendet. Das war keine einmalige Sache, sondern vorhersehbar.

Im Fitnessstudio habe ich morgens um 6 Uhr jede Menge Platz und muss auf kein Gerät warten, sondern kann meinen Plan abarbeiten und komme wieder zügig nach Hause. Ab ca. 16:30 Uhr tobt der Bär und ich brauche fast doppelt so lange oder mache nur die Hälfte der Übungen.

Bei einem antizyklischen Verhalten sparst Du sofort Unmengen an Zeit. Halte die Augen offen nach Momenten, an denen Du antizyklisch verkehren kannst und probiere es einfach mal aus.

Postgänge

Ich habe durch ausprobieren herausgefunden, dass die Zeit zwischen 10 und 11 Uhr für Postgänge – bei meiner Post – ideal ist. Ich bin mir sicher Du findest auch Zeiten, die die Dauer Deiner Tätigkeiten reduzieren und kannst somit richtig Zeit sparen.

Durchschittlich konnte ich bei einem antizyklischen Postgang 15 Minuten Zeit sparen. Das lohnt sich, oder nicht? Es ist ja auch nicht nur allein die Zeit, die Du sparst, sondern auch weniger Stress, den Du hast. Wie ist es denn? Du gehst z.B. in die Post, siehst die Schlange und denkst „oh man… Das wird sicher ewig dauern“. Nicht gerade der motivierenste Gedanke und zusätzlich bekommst Du Stress, weil im Büro oder Zuhause ja Deine Arbeit wartet und erledigt werden muss.

Mittagspause

Um die Mittagszeit ist natürlich immer die Hölle los. Irgendwie machen alle zur gleichen Zeit Mittagspause und kaufen sich was zu essen oder belegen die Parkbänke.

Was liegt da näher als einfach eine halbe Stunde früher oder später Pause zu machen. Es ist viel ruhiger, Du kommst schneller zu Deinem Essen und kannst Dir die Parkbank aussuchen, auf der Du die Sonne genießen möchtest. Ein großer Bonus ist auch noch, dass Du sicher nicht gestört wirst, solange die anderen in der Pause sind und Du konzentriert an Deinem Schreibtisch sitzt – also eine Win-Win-Situation für Dich!

Erkunde das Verhalten Deiner Umwelt und agiere antizyklisch. Wenn alle zur Arbeit fahren, bist Du schon da. Wenn alle einkaufen, gehst Du ins Schwimmbad. Wenn alle brav an ihrem Schreibtisch sitzen und sich auf die Mittagspause freuen, sitzt Du bereits in der Sonne.

Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen. Welche Erfahrung hast Du mit dem antizyklischen Verhalten gemacht? Wo hast Du bereits richtig Zeit gespart, nur weil Du nicht der Herde gefolgt bist?

Umsetzbar!?

Wie wirst Du diesen Tipp heute anwenden?

Welche Hürden und Schwierigkeiten siehst Du?

Warum funktioniert dieser Tipp bei Dir vielleicht nicht?

Zurück zur Übersicht
[yop_poll id="28"]

Deine Meinung ist uns wichtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.